Die Novemberpogrome in den rheinhessischen Landgemeinden – eine vergleichende Regionalstudie

Rheinhessische Wege in den Nationalsozialismus Teil 2
Von: Müller, Christian
Worms-Verlag, 2022, 216 S., 37 Abb., ca. 15 x 21 cm, kartoniert

ISBN: 978-3-947884-52-0

19,80 €

Diesen Artikel liefern wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei. Preis incl. MwSt.

Der zweite Band der Reihe »Rheinhessische Wege in den Nationalsozialismus« befasst sich eingehend mit der Vorgeschichte, dem Verlauf und den Nachwirkungen der Novemberpogrome 1938 in ausgewählten rheinhessischen Landgemeinden. Christian Müller beleuchtet die Geschehnisse im November 1938 in Ortschaften zwischen Bingen, Mainz, Oppenheim und Worms. Der Nationalsozialismus und dabei insbesondere die Novemberpogrome bedeuteten einen tiefen Einschnitt in die lange und vielfältige Geschichte des jüdischen Lebens in Rheinhessen. 
 
Die jüdischen Gemeinden in Rheinhessen hatten sich bereits vor der nationalsozialistischen Machtübernahme in einem Spannungsfeld zwischen dörflicher Integration und antisemitischer Agitation befunden. Ab 1933 wurde die jüdische Bevölkerung sukzessive aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen, ein Prozess, der im Exzess der Novemberpogrome 1938 kulminierte. Eine besondere Rolle spielten dabei regionale Netzwerke, die in manchen Fällen als Katalysatoren der Zerstörung wirkten. Christian Müller arbeitet das Zusammenwirken wie auch die innerörtlichen Dynamiken der einzelnen nationalsozialistischen Ortsgruppen heraus und skizziert so eine Landkarte der Verbrechen.
 
Der Autor geht dabei historisch-vergleichend vor, um Gemeinsamkeiten, aber auch lokale Spezifika herauszuarbeiten. Äußerst detailliert zeichnet er die Ereignisse teils minutiös nach. Dabei unterzieht er das Quellenmaterial einer kritischen Würdigung. Er nimmt keineswegs die Täterperspektive ein, sondern hebt stets die Perspektive der Geschädigten und Verfolgten hervor. Christian Müller liefert eine strukturierte Analyse. So bietet »Die Novemberpogrome in rheinhessischen Landgemeinden« neue Erkenntnisse an, die dabei helfen, die Verbrechen im November 1938 einzuordnen.

Dateien

Leseprobe

Autor/in

Seit seiner Schulzeit setzt sich Christian Müller mit der Geschichte seines Heimatortes Heidesheim auseinander. Seine Bachelorarbeit im Fach Geschichte an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz beschäftigte sich mit der nationalsozialistischen Machtübernahme in Heidesheim 1933/1934 und wurde durch den Historischen Verein Ingelheim im Jahr 2018 veröffentlicht. Es folgten ein Masterstudium im Fach Geschichte (Schwerpunkt Neuzeit) an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz sowie ein weiteres Masterstudium der Internationalen Beziehungen an der London School of Economics and Political Science.



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!

Kunden die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft