Sichtweisen

Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Wormser Kulturzentrum
Von: Hagedorn-Hähnel, Corinna
Worms-Verlag, 2016, 20 S., 15x15 cm, durchgehend 4farbig, geheftet

ISBN: 978-3-944380-60-5

4,00 €

Preis incl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Das Werk von Corina Hagedorn-Hähnel umfasst Acryl-, Öl- und Aquarellbilder, die sich als Grenzgang zwischen Malerei, Skulptur und Assemblage präsentieren. Inspiriert von der Natur findet die Künstlerin immer wieder neue Wege zu eigener Interpretation und Darstellung.

Das Spielen und Experimentieren mit Farben und Materialien erzeugt jeweils neue Strukturen und Stimmungen. Das künstlerische Arbeiten wird für Corina Hagedorn-Hähnel zum Eintauchen in unbeschwertes Handeln, vergleichbar dem selbstvergessenen Spielen der Kindheit. Ihre Auseinandersetzung mit der Natur mündet in kreativem Schaffen, wobei sie beim Entstehen eines Bildes die Außenwelt aufmerksam beobachtet und einbezieht oder bewusst auf Distanz hält.
 

weitere Bilder

Seite 6Seite 7Seite 14Seite 17Seite 21

Autor/in

Corina Hagedorn-Hähnel, geboren 1961 in Worms, aufgewachsen in Westhofen?/?Rheinhessen, fühlte sich schon als Kind im kreativen Spiel beim Malen, Basteln und Werken zur Kunst hingezogen.

Eine Zwischenstation auf ihrem Weg zur Künstlerin war eine solide Ausbildung als Bauzeichnerin beim Staatlichen Hochbauamt in Mainz. Ihrer beruflichen Tätigkeit folgte eine Familienzeit, in der sie ihre Freizeit dazu nutzte, wieder zu Farbe und Pinsel zu greifen und ihrer Mal-Leidenschaft zu frönen.
 
Zu Beginn beschäftigte sie sich autodidaktisch mit der Aquarellmalerei. Während einer Studienzeit am Bodensee unter Leitung der Künstlerin Sonia Steidle konnte sie Kenntnisse zu Techniken der Ölmalerei vertiefen. Seit einer experimentellen Phase arbeitet sie bevorzugt in Acryl.
 
Die Teilnahme an zahlreichen Workshops und Kunstkursen in Malerei und freiem Zeichnen förderte die künstlerische Entwicklung von Corina Hagedorn-Hähnel und prägt bis heute ihr kreatives Schaffen. Inspiriert von der Natur als Vorbild und Quelle erschließt sie sich in ihren Darstellungen immer wieder neue Wege der Interpretation.
 



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!